Seite drucken
Gemeinde Spiegelberg (Druckversion)

Naturpark

Attraktivstes Erholungsgebiet

Im Nordosten von Baden-Württemberg, vor den Toren der Landeshauptstadt Stuttgart, liegt der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Mit einer Fläche von rund 900 km² umfasst er den Raum zwischen den Städten BacknangHeilbronnÖhringenSchwäbisch HallGaildorfLorch und Schorndorf. Hier leben ca. 110.000 Menschen. 

Hütte
Hütte

Prädikat "Naturpark"

Mit dem Prädikat "Naturpark" wurde 1979 eine naturnahe und reich strukturierte Kultur- und Erholungslandschaft ausgezeichnet. Das grüne, waldreiche Herz des Naturparks bilden die fünf Naturräume: Welzheimer Wald im Süden, Murrhardter und Mainhardter Wald im Zentrum sowie Löwensteiner und Waldenburger Berge im Norden.

Am westlichen und nordwestlichen Rande des Naturparks bestimmen steile Weinberglagen am Keuperstufenrand das Landschaftsbild. Ausgedehnte Hochebenen, langgestreckte Tallagen und bewaldete Steilhänge charakterisieren den inneren Schwäbisch-Fränkischen Wald. Mosaikartig sind Äcker, Wiesen, Weiden und Wälder und die verstreut liegenden Weiler und Höfe mit herrlichem Ausblick vom Juxkopf über das Lautertal, den Schwäbischen Wald und die Löwensteiner Berge. Zu den besonders typischen Landschaftselementen zählen die Vieh- und Schafweiden, die orchideenreichen Feuchtwiesen in den Talauen und die Streuobstwiesen der Hanglagen. In den Seitentälern versteckt liegen schluchtwaldartige Tobel, Klingen und kleine Wasserfälle, wie z.B. Bodenbach-, Tobel- und Hüttlenwaldschlucht. Zahlreiche, seit Generationen künstlich angelegte Wasserflächen bereichern die Vielfalt der natürlichen Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Heute sind es mit die attraktivsten Erholungsgebiete.

Für geschichtlich und kulturell Interessierte bietet sich im Naturpark eine historische Rundreise an. Die Spuren menschlicher Besiedlung lassen sich bis 300.000 Jahre zurückverfolgen, als der "Steinheimer Mensch" an der Murr lebte. Die ersten bedeutenden Siedlungen im Naturpark entwickelten sich im Zuge der römischen Besetzung im Schutze des Limes um 150 bis 260 n.Chr. Im Gebiet des heutigen Naturparks wurde der obergermanische Limes auf 50 km Länge durch Kastelle in Öhringen, Mainhardt, Murrhardt, Welzheim und Lorch sowie mit 115 Wachttürmen abgesichert. Reste des obergermanischen Limes aus Holzpalisade, Wall, Graben und Fundamente der steinernen Wachttürme sind heute noch entlang des Limeswanderweges im Naturpark zu sehen.

Erholungslandschaft
Erholungslandschaft

Naturpark SFW

Lernen Sie die reizvolle Landschaft des Naturparks kennen. Sie werden hier über ausreichende Erlebnis- & Freizeitmöglichkeiten informiert.

Weiter zur Homepage "Naturpark Schwäbisch- Fränkischer Wald"

http://gemeinde-spiegelberg.de/index.php?id=367